¡Hola a todas y todos!

En el proceso de mejora de nuestro sitio web, tomamos una decisión importante para que kinolatino.de se volviera más estructurado, más rápido y menos complicado: a partir de ahora las noticias sobre el cine latinoamericano se escribirán exclusivamente en alemán.

Obviamente, eso no quiere decir que la comunicación en español se termine ahí. Seguimos con la mirada internacional. Por favor: escriban, pregunten, y ponganse en contacto con nosotros, también en castellano, o, ya que estamos, en portugués e inglés.

Saludos cordiales de la redacción.

 

 

Kinolatino.de tiene ahora también cuenta de Facebook ("kinolatino.de") y de Twitter ("@kinolatinoDe")

 


Moacir
Moacir
Tomás Lipgot, Dok, OmeU, Argentinien, 2011, 75'

Moacir Dos Santos kam vor mehr als 30 Jahren aus Brasilien nach Buenos Aires. Er bezeichnet sich selbst als einen Brasilianer und Argentinier zu gleichen Teilen. Nach seiner Ankunft musste Moacir in Buenos Aires jedoch erst einmal durch die Hölle gehen – arbeitslos und mehrmals festgenommen, wird bei ihm eine Schizophrenie diagnostiziert. Er wird in die Psychatrie eingewiesen, wo er Lipgot trifft, der an einem Dokumentarfilm arbeitet. In diesem Moment beginnt die ungewöhnliche Geschichte Moacirs. Er, ein 65-jähriger Psychatrie-Patient, nimmt ein Album mit selbstgeschriebenen Songs auf. Mit seinen Liedern kommt auch sein Lebensmut zurück. Moacir trägt nicht nur den Samba-Rhythmus im Blut, er weiht den Zuschauer in diesem Musik-Dokumentarfilm auch in seinen unvergleichlichen Gesangs- und Tanzstil ein. 

[Zurück]

  gefördert von:
klfslogo_sw_mit_schrift